Die ZPVP GmbH initiiert und koordiniert interdisziplinärere Netzwerke und anwendungsorientierte FuE-Projekte.

Ein Netzwerk (auch als Kooperationsnetzwerk bezeichnet) ist ein Zusammenschluss von mindestens sechs kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU). Weitere Partner können zusätzlich teilnehmen (z.B. Hochschulinstitute, Forschungseinrichtungen, große Unternehmen und sonstige Einrichtungen wie beispielsweise Verbände). Ziel der Kooperation ist es, gemeinsam innovative Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen in einem technologisch oder regional orientierten Verbund oder entlang einer Wertschöpfungskette zu entwickeln und zu vermarkten. Eine Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder und Branchen besteht nicht.

Das Netzwerk unterstützt Sie bei unterschiedlichen Fragestellungen

Herausforderungen in der Produktentwicklung?

Herausforderungen in der Produktentwicklung?

Durch den Austausch mit den anderen Partnern und dem Netzwerkmanagement erhalten Sie Unterstützung bei Ihren Fragestellungen und erweitern für die Lösungsfindung Ihr bestehendes Netzwerk.

Fehlen die Mittel?

Fehlen die Mittel?

Für die Akquise notwendiger Mittel zur Umsetzung der Produktidee stehen wir Ihnen gern zur Seite.

Welche Märkte?

Welche Märkte?

Die Einführung und der Absatz eines neuen Produktes kann sich schwierig gestalten. Wir entwickeln mit Ihnen die passende Strategie.

Organisatorische Umsetzung eines Netzwerkes

Die Etablierung von Netzwerken bedarf der Koordination und häufig auch eines Anstoßes. Hier setzt die Netzwerkförderung an. Auf Bundesebene unterstützt das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM, seit 2009) den Aufbau innovativer Netzwerke durch die Förderung sachkompetenter technologie- und betriebswirtschaftlich orientierter Management- und Organisationsdienstleistungen.

Die ZPVP unterstützt als Netzwerkmanagement bei der konzeptionellen Vorbereitung, Beantragung und Umsetzung von FuE-Projekten im Netzwerk, der Koordinierung der FuE-Aktivitäten sowie der Vermarktung der FuE-Ergebnisse. Die Managementdienstleistung unterteilt sich im Bundesförderprogramm in nachstehende Phasen:

1. Phase „Konzeption“
(maximal 12 Monate*)

1. Phase „Konzeption“
(maximal 12 Monate*)

Konstitution des Netzwerkes, Etablierung des Netzwerks in der Öffentlichkeit und Erarbeitung der Netzwerkkonzeption (d. h. einer technologischen Roadmap mit den FuE-Projekten der Netzwerkpartner), Schaffung der vertraglichen Grundlagen für die zweite Netzwerkphase.
*= bzw. 18 Monate bei internationalen Netzwerken

2. Phase „Umsetzung“
(zwei Jahre*, in begründeten Ausnahmefällen maximal drei Jahre)

2. Phase „Umsetzung“
(zwei Jahre*, in begründeten Ausnahmefällen maximal drei Jahre)

Umsetzung der Netzwerkkonzeption, Weiterentwicklung der technologischen Roadmap und Vorbereitung der Ergebnisverwertung am Markt.
*= bzw. 3 Jahre bei internationalen Netzwerken

3. Phase „Verstetigung“
(Fortsetzung der Kooperation ohne Förderung)

3. Phase „Verstetigung“
(Fortsetzung der Kooperation ohne Förderung)

Fortsetzung der Umsetzung der technologischen Roadmap und Vorbereitung der Ergebnisverwertung am Markt.

Derzeit betreute Netzwerke der ZPVP GmbH

Logo des Netzwerkes INSTANT

INSTANT

Ziel des Netzwerks ist es, bildgeführte Diagnostik- und Therapieverfahren zur Behandlung von Volkskrankheiten wie Herzinfarkt, Krebs oder Schlaganfall schonender und sicherer für die Patienten und den Arzt zu gestalten.

Mehr Informationen »
Logo des Netzwerkes CleanRiverSolutions

CleanRiverSolutions

Das ZIM-Netzwerk verschreibt sich der ökologischen Aufwertung von Fließ-, Binnen- und Meeresgewässern. Dabei liegt nicht nur der regionale Markt, mit Schwerpunkt Mitteldeutschland, sondern eine weltweite Handlungsfähigkeit im Fokus.

Mehr Informationen »
Logo vom Netzwerk Fluss-Strom

Technologiekompetenz Fluss-Strom

Entwicklung und Umsetzung eines adaptiven Produkt- und Modulbaukastens zur weltweiten Erschließung von Potentialen für eine nachhaltige ökonomische und umweltfreundliche Energiegewinnung aus Flüssen mittels Hochtechnologie für Flussmühlenkraftwerke.

Mehr Informationen »

Ehemalige und verstetigte Netzwerke

Logo des Wachstumskerns Flussstrom-Plus

Wachstumskern Fluss-Strom Plus

Entwicklung und Umsetzung eines adaptiven Produkt- und Modulbaukastens zur weltweiten Erschließung von Potentialen für eine nachhaltige ökonomische und umweltfreundliche Energiegewinnung aus Flüssen mittels Hochtechnologie für Flussmühlenkraftwerke.

Mehr Informationen »
Logo des Netzwerkes Assistenz in der Logistik

Assistenz in der Logistik

„Assistenz in der Logistik“ ist ein Kooperationsnetzwerk zur Realisierung von innovativen Entwicklungen von Produkten, Verfahren und technischen Dienstleistungen zur körperlichen, informationstechnischen und kognitiven Assistenz in Arbeitssystemen von Produktion und Logistik.

Mehr Informationen »
Logo des Netzwerkes Urbanes Energiespeicherkraftwerk

Urbanes Energiespeicherkraftwerk

Das Netzwerk „Urbanes Energiespeicherkraftwerk“ zielte auf die Entwicklung und Erprobung von Energiespeicherkraftwerken mit geringem Höhenpotential im urbanen Umfeld zur Spitzenlastkompensation als Kombikraftwerk ab, welches Wasser-, Wind- und Wärmekraft intelligent miteinander verbindet.

Mehr Informationen »
Logo des Netzwerkes ProVIE

ProVie

Das Netzwerk ProVIE zielte auf Produktentwicklungen zur andauernden und kontinuierlichen Verschleißidentifikation und -Überwachung von Transportsystemen (z.B. Förderanlagen oder Förderfahrzeuge) ab.

Mehr Informationen »
Logo des Netzwerkes Automep

AutoMEP

„AutoMEP“ war ein NEMO-Netzwerk zur Entwicklung Autonome Module zur Echtzeit – Statusüberwachung von Produktionsressourcen als Grundlage eines adaptierbaren Produktionsmanagements.

Mehr Informationen »

Innoboot

INNOBOOT war ein regionales Netzwerk innovativer Mittelstandsunternehmen, das sich die Entwicklung und Vermarktung einer zukunftsweisenden Generation von neuartigen und umweltschonenden Ponton-Hausbooten mit semi-intelligenter Steuerung zum Ziel gesetzt haben.

Mehr Informationen »