Entwicklung eines adaptiven Produkt- und Modulbaukasten für Flusswasserkraftwerke.

Der Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist es, mittels innovativen Technologien elektrische Energien aus Fließgewässern zu gewinnen. Zur Erreichung dieses
Zieles existieren innovative Ansätze von schwimmenden Flusswasserkraftanlagen bis hin zu kleinen, containergehausten Wasserkraftanlagen für bereits vorhandene Staubauwerke. Allen gemein ist, dass die kinetische Energie des Wassers an einer Wirkfäche in elektrischen Strom umgesetzt wird. Die einzige inhaltliche Einschränkung des Technologienetzwerkes Fluss-Strom ist die Mobilität der Anlagen. Eine Containerbaugruppe, die die Potentialunterschiede an einer existierenden Staustufe ausnutzt, erfüllt dieseAnforderung ebenso, wie ein Flusswasserkraftwerk. Allen gemeinsam ist die Möglichkeit durch eine effziente Serienfertigung kleine Wasserkraftanlagen einsatzfertig an die Nutzungsstelle transportieren zu können. Um die standortbasierenden Rahmenbedingungen wie Fließgeschwindigkeit (oder Fallhöhe), Wassertiefe (oder Wassermenge) und deren Varianzbereich zu erfüllen, werden die Anlagen aus einem modularen Baukasten zusammengestellt. So lässt sich für jede Standortsituation die richtige und optimale Lösung generieren